Osterfreizeit 2018

3. Tag

Heute war es endlich soweit. Nachdem ich gestern daneben gestanden und sehensüchtig zugeschaut hatte, war heute ich dran. Ich durfte Fiegendes Trapez machen! Aufgeregt und voller Vorfreude gingen ich und ein paar andere hinunter auf die Wiese, wo das riesige Gestell aufgebaut war.

Ich durfte sogar als erstes. Mann, war ich nervös. Ich kletterte auf das Netz, das mich fangen würde,wenn ich fiel. Von da aus ging es auf einer schmalen Strickleiter zehn Meter nach oben, gottseidank angeleint, sodass nicht passieren konnte. Dann stand ich oben auf der Plattform und schaute hinunter. Wow, war das hoch. Es kribbelte ganz komisch im Bauch, wenn ich runter schaute.

Die Trainer erklärten mir ganz genau, was ich tun sollte, dann nahm ich das Trapez in die Hand. Ich glaub, ich zitterte sogar ein bisschen, so aufgeregt war ich. Ich holte tief Luft und trat ins Leere. Es war ein unbeschreibliches Gefühl, ein bisschen wie in der Achterbahn. So muss sich Fliegen anfühlen!

JuKi – Zukunft für Kinder und Jugendliche e. V.; Rappenhof 1; 74417 Gschwend
Telefon: +49 7972 9344 0; Telefax: +49 7972 9344 50; info@circartive.de; www.circartive.de